Swahili people

Moongateclimber - Public domain Charles J. Sharp - CC BY-SA 4.0 Steve Garvie from Dunfermline, Fife, Scotland - CC BY-SA 2.0 David Stanley from Nanaimo, Canada - CC BY 2.0 Sara&Joachim - CC BY-SA 2.0 Rod Waddington from Kergunyah, Australia - CC BY-SA 2.0 Alex Niragira - CC BY-SA 4.0 User DEMOSH on flickr.com - CC BY 2.0 Moongateclimber - Public domain Steve Garvie from Dunfermline, Fife, Scotland - CC BY-SA 2.0 Д. А. Брюханов - CC BY-SA 4.0 Svein-Magne Tunli - tunliweb.no - CC BY-SA 4.0 Alexandra Kelly - CC BY 2.0 Steve Garvie from Dunfermline, Fife, Scotland - CC BY-SA 2.0 This photo was taken by Anton Zelenov.Please credit this with : Photo : Anton Zelenov in the immed - CC BY-SA 3.0 Guillaume 1995 - CC BY-SA 3.0 Jonathan Lundqvist - Public domain Harvey Barrison from Massapequa, NY, USA - CC BY-SA 2.0 Yohann Bouvier - CC BY-SA 2.0 Guswen - CC BY 3.0 Fizencor - CC BY-SA 4.0 Sergey Pesterev - CC BY-SA 4.0 Clem23 - CC BY-SA 3.0 MUDAHUNGA Innocent - CC BY-SA 4.0 Svein-Magne Tunli - tunliweb.no - CC BY-SA 4.0 Д. А. Брюханов - CC BY-SA 4.0 - Public domain Svein-Magne Tunli - tunliweb.no - CC BY-SA 4.0 Manuel Werner, Germany(Wikipedia-Kontakt: de:Benutzer:Werner, Deutschland) - CC BY-SA 2.5 Alexandra Kelly - CC BY 2.0 The original uploader was Mkimemia at English Wikipedia. - CC BY-SA 3.0 Svein-Magne Tunli - tunliweb.no - CC BY-SA 4.0 Robert Shula Mutale / Shula at en.wikipedia - CC BY 2.5 Worldtraveller at English Wikipedia - CC BY-SA 3.0 Sergey Pesterev - CC BY-SA 4.0 Travel Local - CC BY 2.0 Sergey Pesterev - CC BY-SA 4.0 taken during the official visit of US Rep. Frank Wolf - Public domain Steve Garvie from Dunfermline, Fife, Scotland - CC BY-SA 2.0 Svein-Magne Tunli - tunliweb.no - CC BY-SA 4.0 Rs79 - CC BY-SA 3.0 Clem23 - CC BY-SA 3.0 Yohann Bouvier - CC BY-SA 2.0 Cai Tjeenk Willink - CC BY-SA 3.0 Hgmichna - CC BY 3.0 Svein-Magne Tunli - tunliweb.no - CC BY-SA 4.0 Steve Garvie from Dunfermline, Fife, Scotland - CC BY-SA 2.0 MysteryBee - CC BY-SA 2.0 Guillaume 1995 - CC BY-SA 3.0 No images

Kontext von Swahili people

Das Swahili-Volk (Swahili: WaSwahili) besteht hauptsächlich aus ethnischen Gruppen der Bantu, Afro-Araber und Komoren, die an der Suaheli-Küste leben, einem Gebiet, das die Sansibar-Archipel und Festland Tansanias Küste, die Küstenregion Kenias, Nord-Mosambik, die Komoren, Südwest-Somalia und Nordwest-Madagaskar. Die ursprünglichen Suaheli unterschieden sich von anderen Bantu-Völkern dadurch, dass sie sich selbst als Waungwana (die Zivilisierten) identifizierten. In bestimmten Regionen (z. B. Lamu Island) ist diese Differenzierung in Bezug auf gesellschaftliche Gruppierung und Dialekt noch stärker stratifiziert, was auf die historischen Prozesse hinweist, durch die sich das Swahili im Laufe der Zeit zusammengeschlossen hat. In jüngerer Zeit erstreckt sich die Swahili-Identität jedoch auf jede Person afrikanischer Abstammung, die Swahili als Muttersprache spricht, Muslim ist und in einer Stadt in den wichtigsten städtischen Zentren des größten Teils des heutigWeiterlesen

Das Swahili-Volk (Swahili: WaSwahili) besteht hauptsächlich aus ethnischen Gruppen der Bantu, Afro-Araber und Komoren, die an der Suaheli-Küste leben, einem Gebiet, das die Sansibar-Archipel und Festland Tansanias Küste, die Küstenregion Kenias, Nord-Mosambik, die Komoren, Südwest-Somalia und Nordwest-Madagaskar. Die ursprünglichen Suaheli unterschieden sich von anderen Bantu-Völkern dadurch, dass sie sich selbst als Waungwana (die Zivilisierten) identifizierten. In bestimmten Regionen (z. B. Lamu Island) ist diese Differenzierung in Bezug auf gesellschaftliche Gruppierung und Dialekt noch stärker stratifiziert, was auf die historischen Prozesse hinweist, durch die sich das Swahili im Laufe der Zeit zusammengeschlossen hat. In jüngerer Zeit erstreckt sich die Swahili-Identität jedoch auf jede Person afrikanischer Abstammung, die Swahili als Muttersprache spricht, Muslim ist und in einer Stadt in den wichtigsten städtischen Zentren des größten Teils des heutigen Tansania und der Küsten Kenias, Nordmosambiks und der Komoren lebt. durch einen Swahiliisierungsprozess.

Der Name Swahili entstand als Exonym für die aus dem Arabischen abgeleitete Sprache: سواحل, romanisiert: Sawāhil, lit. 'Küsten'. Suaheli-Leute sprechen die Suaheli-Sprache. Das Endonym der Suaheli für sich selbst ist Waungwana, was „die Zivilisierten“ bedeutet. Modern Standard Suaheli leitet sich vom Kiunguja-Dialekt von Sansibar ab. Wie viele andere Weltsprachen hat Suaheli viele Wörter aus Fremdsprachen entlehnt, insbesondere Verwaltungsbegriffe aus dem Arabischen, aber auch Wörter aus dem Portugiesischen, Hindi und Deutschen. Andere, ältere Dialekte wie Kimrima und Kitumbatu haben weit weniger arabische Lehnwörter, was auf die grundlegende Bantu-Natur der Sprache hinweist. Kisuaheli diente ab dem 9. Jahrhundert als Lingua Franca und Handelssprache an der Küste Ostafrikas. Der intensive Vorstoß sansibarischer Händler in das Innere Afrikas ab dem späten 18. Jahrhundert führte zur Annahme von Suaheli als gemeinsame Sprache in weiten Teilen Ostafrikas. Somit ist Kisuaheli die meistgesprochene afrikanische Sprache, die von weit mehr als nur den Waswahili selbst verwendet wird.

Wo kann man in der Nähe schlafen? Swahili people ?

Booking.com
534.144 Besuche insgesamt, 9.233 Sehenswürdigkeiten, 405 Ziele, 5.231 besucht heute.