Murambi Genocide Memorial

Kituo cha Kumbukumbu ya Mauaji ya Kimbari cha Murambi

( Murambi Genocide Memorial )

Das Murambi Genocide Memorial ist eine Gedenkstätte in der Nähe der Stadt Murambi in der Südprovinz von Ruanda, die an den Völkermord in Ruanda von 1994 erinnert. Sie ist eine von sechs größeren Erinnerungsstätten der etwa 200 Einrichtungen dieser Art im Land.

 
Gekennzeichnete Stelle eines Massengrabes auf dem früheren Schulgelände

Am 16. April 1994 flüchteten tausende Tutsis in den noch nicht fertiggestellten Schulkomplex in Murambi. Nachdem sich die Tutsi einige Tage mit Steinen gegen die Interahamwe als Miliz der Hutu verteidigt hatten, wurden sie am 21. April 1994 überrannt. Die Milizangehörigen töteten die Flüchtlinge systematisch mit Macheten, Messern, Speeren, Sicheln, Feldhauen und Knüppeln.[1] Schätzungen zufolge wurden rund 43.000 Tutsi in der Schule ermordet, darunter viele Kinder und Kleinkinder. Fast alle, die entkommen konnten, wurden am nächsten Tag getötet, als sie versuchten, sich in einer nahegelegenen Kirche zu verstecken. Über die Anzahl der überlebenden Menschen gibt es unterschiedliche Angaben. Zwischen 4 und 36 Menschen sollen das Massaker überlebt haben. Kurz danach leiteten französische Soldaten die Hutu-Miliz an, mit schwerem Gerät Gruben auszuheben und darin Massengräber anzulegen.[2] Darüber wurde später ein Volleyballfeld angelegt, um das Geschehene zu verbergen.[3]

Im Gefängnis des Gestern in Der Spiegel vom 31. März 2014 Murambi – Site of Extreme French Brutality in Genocide #Kwibuka23 bei KT Press (Kigali Today Press) vom 12. April 2017 (englisch) Murambi
Fotografien von:
taken during the official visit of US Rep. Frank Wolf - Public domain
Position
811
Rank
1701

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Sicherheit
263781954Klicken/tippen Sie auf diese Sequenz: 7279

Google street view