Die Sainte-Chapelle (französisch [sɛ̃t ʃapɛl], deutsch Heilige Kapelle) ist die frühere Palastkapelle der ehemaligen königlichen Residenz Palais de la Cité auf der Île de la Cité im 1. Pariser Arrondissement.

Erbaut von etwa 1244 bis 1248 (Weihe), steht sie beispielhaft für den hochgotischen Stil der Mitte des 13. Jahrhunderts. Ihr Bau entstammte dem Bedürfnis, in Paris eine im gotischen Stil erbaute Replik der namenstiftenden sogenannten „Heiligen Kapelle“ (Pharos-Palastkapelle) im Großen Palast der byzantinischen Hauptstadt Konstantinopel zu stiften, aus deren Bestand nach dem Vierten Kreuzzug die Passions-Reliquien erworben worden waren.

 Das Palais de la Cité und die Sainte-Chapelle in den Très Riches Heures um 1440/50 Zeichnung der Sainte-Chapelle von Jacques Cellier, 1583 bis 1587Vorgeschichte

Zeit seines Lebens war Ludwig IX. ein großer Verehrer und Sammler von Reliquien. Als Aufbewahrungsort für die Leidenswerkzeuge Christi ließ Ludwig die Sainte-Chapelle bauen. Die kostbaren Passionsreliquien („Christi Dornenkrone“ und Teile des „Wahren Kreuzes“) sowie die Spitze der Heiligen Lanze, waren ursprünglich in der Pharos-Kapelle im Großen Palast in Konstantinopel aufbewahrt worden.[1] Der König hatte sie 1238 von einem venezianischen Kaufmann für eine astronomisch hohe Summe erworben, nachdem das lateinische Kaiserreich unter Balduin II. sie aus Geldmangel verpfänden musste und nicht mehr auslösen konnte.

Mit dem Besitz der Dornenkrone, die 1239 in Paris in Empfang genommen wurde, erlebte die Person Ludwigs wie auch das französische Königtum im Allgemeinen eine Erhöhung seines Prestiges. Erzbischof Gautier von Sens glaubte, dass Frankreich von Christus als Nachfolger Griechenlands (Teil von Byzanz) zum Ort der Verehrung seiner siegreichen Passion auserkoren wurde. Der Abt von Vaux-de-Cernay verfasste eigens für die Dornenkrone ein Officium. 1241 kaufte Ludwig dem lateinischen Kaiser zusätzlich den Heiligen Schwamm und die Heilige Lanze des Longinus ab.

Mittelalterliche Palastkapelle

Die Bauarbeiten begannen zwischen 1239 und 1241. Als möglicher Architekt wird neben anderen auch Pierre de Montreuil genannt; hier konnte aber keine Klarheit gewonnen werden. Die Bauzeit betrug in etwa acht Jahre. Am 26. April 1248 wurde die Kapelle der Heiligen Jungfrau Maria geweiht.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts war die Unterkapelle Sitz einer Pfarrei, die zur Diözese Paris gehörte, während die Oberkapelle der königlichen Familie vorbehalten war. Durch eine Galerie war die Oberkapelle mit dem königlichen Palast verbunden. Die Kapelle erhielt als königliche Stiftung besondere Privilegien, einen Schatzmeister, Kanoniker und ein Kollegium. Die Besoldung des Klerus wurde durch ein vom König gestifteten Benefizium gesichert. Die Aufgabe das Kapitel bestand in erster Linie aus der Obhut der Reliquien und der Seelsorge.

Der zwischen 1239 und 1248 entstandene Schrein, der die Passionsreliquien aufnahm, besaß sechs verschiedene Schlösser. Das Schlüsselrecht des Reliquienkastens befand sich in den Händen des französischen Königs, der an hohen Feiertagen die Heiltumsweisung selbst verrichtete. Weitere Reliquien lagerten in der Sakristei. Kurz nach der Fertigstellung der Sainte-Chapelle entstand nördlich von ihr, an der Stelle des heutigen Palais de Justice, ein neues zweistöckiges Gebäude, das als Schatzkammer diente.

Renaissance und Barockzeit

Um 1485 bis 1490 beauftragte Karl VIII. einen unbekannten Meister, das Glas der Fensterrose zu erneuern.[2] Ab 1524 wurde die Eucharistie auf einem vergoldeten Renaissance-Altar gefeiert, der sich heute im Schloss Écouen befindet.

Unter der Herrschaft Heinrichs II. wurde in der Oberkapelle eine neue Schranke mit Zugang zum Chor errichtet, vor der zwei Altäre standen. Diese Abtrennung existierte bis in das 18. Jahrhundert. Außerhalb des Chores befand sich ein kleiner Friedhof des Klerus. Der Chor war außen von Verkaufsläden umringt, deren Handel bis ins 19. Jahrhundert dort betrieben wurde. Nach den Bränden von 1630 und 1776 wurde die Kapelle restauriert. Das Hochwasser im Winter 1689/90 fügte den Wänden der Unterkapelle enormen Schaden zu.

1771 erhielt die Kapelle von dem Orgelbauer François-Henri Clicquot eine neue barocke Orgel, die 1791 auf der Westempore in St-Germain-l’Auxerrois aufgestellt wurde, wo sie die Wirren der Revolution überstand. Ein Erlass vom 11. März 1787 stellte die königlichen Kapellen unter staatliche Verwaltung. Das Vermögen der Kleriker wurde beschlagnahmt. Per Dekret von 1791 verlor die Sainte-Chapelle ihren Pfarrei-Status zusammen mit weiteren Pfarreien auf der Île de la Cité an die Kathedrale Notre-Dame.

Profanierung und Umnutzung

Nachdem die Kapelle während der Französischen Revolution schwer beschädigt worden war, hing am Giebel jahrelang ein Schild mit dem Text „Nationaleigentum zu verkaufen“. 1790 sollte sie abgerissen werden, was verhindert werden konnte. Nach einer Verordnung wurden 1793 der Dachreiter abgetragen und die Ausstattung, darunter das Chorgestühl und die Orgel, vollständig entwendet. Die Reliquien kamen in die Kathedrale von Saint-Denis, wo sie teilweise verloren gingen. Ein Teil des Schatzes wurde eingeschmolzen.[1]

Das profanierte Gebäude diente zeitweise als Lokal, Lager und Mehlspeicher. Ab Anfang des 19. Jahrhunderts nutzte man die Unterkapelle wieder für Gottesdienste, die Oberkapelle als Aktenarchiv.[3] Die Hälfte der Dornenkronen-Reliquie lagerte nach der Revolution eine Zeit lang in der Bibliothèque nationale. Später übergab sie Napoleon I. der Kathedrale Notre-Dame. Der andere Teil gelangte während der Revolution zum Schutz in den Vatikan.

Restaurierung bis zur Gegenwart

Unter dem Bürgerkönig Louis-Philippe wurde der Bau Mitte des 19. Jahrhunderts umfassend saniert. Das stellt einen Wendepunkt in den öffentlichen Vorstellungen über mittelalterliche Kirchenräume dar, denn man war bis dahin eher schlichte, weiß gestrichene Räume gewohnt. Jetzt wurden unterschiedliche Farben verwendet, was öffentliche Empörung auslöste.[4] Die Bauleitung übernahm bis 1849 der Architekt Félix Duban. Sein Nachfolger wurde der Architekt Jean-Baptiste Lassus. Neben der Ergänzung der in der Revolution zerstörten Glasfenster, erhielt die Kapelle 1853 einen neuen Dachreiter.[5] 1863 waren die Bauarbeiten abgeschlossen.[6]

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurden die Glasfenster der Sainte-Chapelle entfernt. In den 1990er Jahren wurde die Restauration einzelner Lanzettfenster in Angriff genommen. Von 2008 bis 2014 erfolgte eine umfassende Restauration aller Buntglasfenster. Das 10 Millionen Euro teure Vorhaben wurde mit Hilfe der dänischen Velux-Stiftung und privater Spenden finanziert.[7] Die feierliche Wiedereröffnung fand 2015, anlässlich des 800. Geburtstags von König Ludwig IX., statt.[8]

↑ a b Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag; kein Text angegeben für Einzelnachweis mit dem Namen lidov-82. Ina Nettekoven: Der Meister der Apokalypsenrose der Sainte Chapelle und die Pariser Buchkunst um 1500 (= Ars nova. Studies in Late Medieval and Renaissance Nothern Painting and Illumination. Bd. 9). Brepols, Turnhout 2004, ISBN 2-503-52195-9. Bayerische Akademie der Wissenschaften Jahrbuch 1977, Festvortrag Die Sainte-Chapelle du Palais Ludwigs des Heiligen siehe Die Farbe in mittelalterlichen Kirchen im Artikel „Gotik“. Trudi Diehl: Paris – Sainte Chapelle. In: frankreich-in-wort-und-bild.de. Abgerufen am 7. Juni 2021. Ruth Wessel: Die Sainte-Chapelle in Frankreich. Genese, Funktion und Wandel eines neuen Raumtyps. Dissertation Düsseldorf 2003. Callum Tyler: Ein Insider-Leitfaden zu Sainte-Chapelles Buntglasfenstern. In: tiqets.com. 11. September 2020, abgerufen am 7. Juni 2021. Kim Willsher: Sainte-Chapelle stained glass window restoration completed. 20. Mai 2015, abgerufen am 7. Juni 2021 (englisch).
Fotografien von:
Didier B (Sam67fr) - CC BY-SA 2.5
David Shapinsky from Washington, D.C., United States - CC BY-SA 2.0
Statistics: Position
2049
Statistics: Rank
61260

Neuen Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
Sicherheit
819756324Klicken/tippen Sie auf diese Sequenz: 7954
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Google street view

Wo kann man in der Nähe schlafen? Sainte-Chapelle (Paris) ?

Booking.com
522.072 Besuche insgesamt, 9.230 Sehenswürdigkeiten, 405 Ziele, 157 besucht heute.