Das Bavonatal (italienisch Val Bavona) ist ein Tal im Nordwesten des Schweizer Kantons Tessin.

Das Tal wurde um 1500 wegen des härter werdenden Klimas verlassen. Zuhinterst im Tal stehen die Ruinen des Dorfes Prèsa di San Carlo. Die Bewohner siedelten sich in Cavergno oder Bignasco an und zogen im Frühjahr mit ihren Tieren zurück ins Tal auf die verschiedenen Höhenstufen (Stufenwirtschaft oder Transhumanz), wo sie Wohnstätten und Ställe besassen. Um die knappen Wiesen – siebzig Prozent der Fläche sind unproduktiv – zu bewirtschaften, wurden steile Treppenwege in höher gelegene Zonen gebaut und auf grossen Felsbrocken hängende Wiesen (prati pensili) angelegt. Unter grossen herabgestürzten Felsbrocken wurden Ställe, Keller und Unterschlüpfe (splüi) eingerichtet.

Val Bavona mit Basodino im Hintergrund, historisches Luftbild von Werner Friedli (1954) 
Val Bavona mit Basodino im Hintergrund, historisches Luftbild von Werner Friedli (1954)
Mondada: Splüi del forno 
Mondada: Splüi del forno
Alnedo: Splüi di chieuri 
Alnedo: Splüi di chieuri
Alnedo: Prati pensili 
Alnedo: Prati pensili
Sabbione: Splüi di Inselmitt auf dem Transhumanzweg 
Sabbione: Splüi di Inselmitt auf dem Transhumanzweg
Sonlerto: Torba (Kornspeicher), Holz 1497 gefällt 
Sonlerto: Torba (Kornspeicher), Holz 1497 gefällt

Im Sommer wird das Tal von knapp 2000 Einwohnern bewohnt, im Winter ist es unbewohnt. Die Strasse kann bei schlechten Witterungsverhältnissen (Erdrutschen, Schnee) gesperrt sein[1]. 1983 erstellten die Gemeinden Cavergno und Bignasco einen Zonenplan mit strengen Nutzungs- und Baukriterien, der die Kulturgüter des Tales schützen soll. Im gleichen Jahr wurde das Tal ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen. 1990 wurde die Stiftung Fondazione Valle Bavona gegründet, der die Kontrolle dieser Vorschriften obliegt. Die Stiftung kümmert sich um die Erhaltung des kulturellen, natürlichen und landschaftlichen Erbes. Sie schliesst mit den Eigentümern der Flächen Bewirtschaftungsverträge ab, damit verbuschtes Land wieder in Wiesen umwandelt und regelmässig gemäht wird.[2]

Consorzi Stradali: Strassenunterhalt Valle Bavona Stiftung Val Bavona: Projekte (italienisch)
Fotografien von:
Plattens - CC BY-SA 3.0
Petergenner - CC BY-SA 4.0
Statistics: Position
3746
Statistics: Rank
30630

Neuen Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
Sicherheit
976412853Klicken/tippen Sie auf diese Sequenz: 4999
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Google street view

Wo kann man in der Nähe schlafen? Bavonatal ?

Booking.com
517.323 Besuche insgesamt, 9.229 Sehenswürdigkeiten, 405 Ziele, 61 besucht heute.