Raumfahrtzentrum Guayana

Centre spatial guyanais

( Raumfahrtzentrum Guayana )

Das Raumfahrtzentrum Guayana (kurz CSG von französisch Centre spatial guyanais, auch englisch Guiana Space Centre) bei Kourou in Französisch-Guayana (Südamerika) ist ein Weltraumbahnhof, von dem seit 1979 die Ariane- und Vega-Raketen des europäischen Raumtransportunternehmens Arianespace starten. Hausherr des Geländes ist die französische Raumfahrtagentur CNES. Das Raketenzentrum ist der wichtigste Arbeitgeber des Landes.

Das Raumfahrtzentrum Guayana (kurz CSG von französisch Centre spatial guyanais, auch englisch Guiana Space Centre) bei Kourou in Französisch-Guayana (Südamerika) ist ein Weltraumbahnhof, von dem seit 1979 die Ariane- und Vega-Raketen des europäischen Raumtransportunternehmens Arianespace starten. Hausherr des Geländes ist die französische Raumfahrtagentur CNES. Das Raketenzentrum ist der wichtigste Arbeitgeber des Landes.

Französisches Raumfahrtzentrum 1964–1975

Das Raumfahrtzentrum wurde 1964 von Frankreich errichtet. Noch im selben Jahr startete dort die erste Rakete, eine Höhenforschungsrakete vom Typ Véronique. Die erste Trägerrakete die vom CSG aus startete, war eine französische Diamant. Von CSG aus starteten vom 10. März 1970 bis zum 27. September 1975 fünf Diamant-B und drei Diamant-BP4.

Am 5. November 1971 war der einzige Start einer Europa-2-Rakete, die von der European Launcher Development Organisation (ELDO) gebaut wurde. Für diesen Typ wurde die Startrampe ELE (l’Ensemble de Lancement Europa) gebaut, aber die Rakete war ein Misserfolg und das Programm wurde eingestellt.[1]

Gründung der ESA, Startrampe ELA-1
 
Die stillgelegte Startrampe ELA-2

Infolge der Gründung der ESA im Jahr 1975 stand das Raumfahrtzentrum auch für deren Aktivitäten zur Verfügung. Für die gemeinsame europäische Rakete vom Typ Ariane wurde zwischen 1975 und 1978 die Startrampe ELE zur ELA (Ensemble de Lancement Ariane) umgebaut, was größtenteils von Frankreich finanziert wurde.[2] Am 24. Dezember 1979 war der erste Start einer Ariane 1 von der jetzt ELA-1 genannten Startrampe. Die Startrampe ELA-1 konnte aufgrund der großen Ähnlichkeit zwischen Ariane 1 und ihren Nachfolgemodellen Ariane 2 und 3 auch für diese genutzt werden. Nach dem letzten Start einer Ariane 3 am 11. Juli 1989 wurde die Startrampe ELA-1 stillgelegt.

1988/89: Startrampen ELA-2 und 3
 
Startplatz ELA-3 der Ariane 5 im Weltraumzentrum Guayana. Die vier Masten sind Blitzableitertürme
 
Blick auf das ESA-Raumfahrtzentrum Centre Spatial Guyanais (CSG)
 
Jupiter-Kontrollzentrum vom Centre Spatial Guyanais

Für die Ariane 4 wurde die neue Startrampe ELA-2 errichtet, deren erstes Exemplar am 15. Juli 1988 von ihr startete. Der erste Start von ELA-2 erfolgte jedoch schon am 26. März 1986 mit einer Ariane 3. Nach dem letzten Start einer Ariane 4 am 15. Februar 2003 wurde die Startrampe ELA-2 stillgelegt. Für die völlig neu entwickelte Ariane 5 musste eine neue Startrampe errichtet werden, diese erhielt den Namen ELA-3. Die erste Ariane 5 startete von ihr am 4. Juni 1996.

2004: Startrampe ELS

Anfang 2004 wurde mit dem Bau der Startrampe ELS (l’Ensemble de Lancement Soyouz) für die russischen Sojus-Raketen begonnen. Der erste Start war für Sommer 2011 geplant,[3] wurde jedoch auf Oktober 2011 verschoben.[4] Hierfür wurde ein russisch-europäischer Vertrag geschlossen, der den europäischen Weltraumorganisationen erlaubte, Sojus-Raketen für ihre Zwecke zu benutzen. Die entsprechenden russischen Organisationen durften im Gegenzug Starts von Kourou als Alternative zu ihrem eigenen Weltraumbahnhof in Baikonur (Kasachstan) durchführen. Vom CSG konnte die Sojus wegen der geringeren Entfernung zum Äquator schwerere Nutzlasten ins All befördern. Arianespace konnte damit kommerziellen Kunden eine kostengünstigere Alternative zur Ariane-5-Rakete für mittlere Nutzlasten anbieten. Während der Transport von etwa zehn Tonnen durch die Ariane rund 150 Millionen Euro kostet, transportierte die Sojus-Rakete circa drei Tonnen zu etwa dem halben Preis in die geostationäre Umlaufbahn.[5] Bemannte Starts waren von dieser Startrampe jedoch nicht möglich. Der erste Start erfolgte am 21. Oktober 2011 mit zwei Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo.[6] Jährlich erfolgten zwei bis vier Starts, insgesamt waren es 27 Starts. Der letzte Start war am 10. Februar 2022 mit 34 OneWeb-Satelliten. In der Folge des Überfalls auf die Ukraine wurden für die Zukunft alle Starts auf dieser Startrampe abgesagt. Das Personal der russischen Organisationen für den Betrieb der Startrampe wurde abgezogen und die Einrichtungen geschlossen.

2004: Startrampe ELV

Ende 2004 wurde mit dem Umbau der Startrampe ELA-1 begonnen, um von dieser nun ELV (l’Ensemble de Lancement Vega) genannten Startrampe aus die für kleinere Nutzlasten zwischen 300 und 2500 kg neu entwickelte europäische Trägerrakete Vega starten zu können. Der Erststart erfolgte als Qualifikationsflug am 13. Februar 2012 und transportierte neun Satelliten, darunter sieben Pikosatelliten europäischer Universitäten, in die Umlaufbahn.[7] Von dieser Startrampe startete 13. Juli 2022 auch die erste Vega-C.

2017: Startrampe ELA-4

Für die Ariane 6 wird seit 2017 die neue Startrampe ELA-4 errichtet. Der erste Start von dort wird für 2023 angestrebt.[8]

2024: Startrampe Diamant

Die Diamant-Startrampe ist seit langer Zeit nicht mehr in Betrieb, besteht aber noch. Es gibt einen Vertrag mit Isar Aerospace, dass ab 2024 von dieser Startrampe die Spektrum-Rakete starten soll.[9] Die zweistufige Spektrum zielt auf den Start von kleinen Nutzlasten ab und soll bis zu 1000 kg in LEO bringen können.

Bernd Leitenberger: Europäische Trägerraketen Band 1. Von der Diamant zur Ariane 4 – Europas steiniger Weg in den Orbit. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 3-8370-9591-6, S. 300. Didier Capdevila: ARIANE 1, NAISSANCE D' UNE FUSEE. Abgerufen am 15. Juli 2020 (französisch): „coût total à 75% couvert par la France, le reste par les états de l'ESA“ Worldwide Launch Schedule. Spaceflight Now, 9. Januar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011 (englisch). Galileo: Europe readies itself for October launch. Arianespace, 23. Mai 2011, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch): „The two Galileo satellites will be deployed using a Soyuz launcher. The October launch will mark Soyuz' inaugural flight from its new launch facilities at the CSG.“ Neue „Sojus“-Raketenrampe. Spiegel Online, 1. März 2011, abgerufen am 1. März 2011. Neue Zürcher Zeitung: Doppelpremiere in Kourou. 21. Oktober 2011, abgerufen am 21. Oktober 2011. ESA’s new Vega launcher scores success on maiden flight. ESA, 13. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2012 (englisch). Jason Rainbow: Ariane 6 launch debut pushed into 2023. 13. Juni 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022 (englisch). Fly with us. Isar Aerospace, abgerufen am 5. Oktober 2022.
Fotografien von:
Montserrat Boix - CC BY-SA 4.0
Position
520
Rank
2499

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Sicherheit
941623857Klicken/tippen Sie auf diese Sequenz: 1433

Google street view